Büchergeschenke – Leseempfehlungen zu Weihnachten

Ihr kommt eh am liebsten direkt zu uns in die Buchhandlung, wir wissens. Um eure Phantasie anzuregen, gibt’s hier eine Liste mit einigen unserer Lieblingsbücher, die sich ziemlich super für den Gabentisch eignen. Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, kommt doch einfach vorbei!

Romane

 

 

Walter Moers: Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr

Ein neuer Moers! Mehr müssen wir wohl nicht sagen. Für alle Schlaflosen, Abenteurerinnen und Romantiker.

 

 

 

 

 

Ayelet Gundar-Goshen: Lügnerin

Als eine unscheinbare Eisverkäuferin eines Tages ein Missverständnis zu einer Lüge formt, richten sich plötzlich die Augen der ganzen Stadt auf sie. – Diese Frau schreibt wahnsinnig gut und legt Facetten der menschlichen Seele bloß, die wir nur allzu gerne vergessen würden.

 

 

 

 

Anthony McCarten: Licht

Thomas Edison und J.P.Morgan – ein historischer Thriller über Korruption, Mord und den Preis des Ehrgeizes. Einer unserer Lieblingsautoren!

 

 

 

 

 

 

Mascha Dabic: Reibungsverluste

Ein Buch übers Übersetzen, über die Schicksale von Geflüchteten, und darüber, wie man sein Leben auf die Reihe bekommt, wenn man täglich mit so viel Unglück zu tun hat.

 

 

 

 

 

Stefan Bachmann: Palast der Finsternis

Fünf Jugendliche sollen einen unterirdischen Palast aus der Zeit der französischen Revolution erkunden – aber dort warten grauenhafte Dinge auf sie. Steam Punk-Science Fiction. Superspannend.

 

 

 

 

 

Nell Leyshon: Die Farbe von Milch

Wunderbare Sprache für eine harte Geschichte: England im 19. Jahrhundert. Ein Mädchen aus den ärmsten ländlichen Verhältnissen wird ins Pfarrhaus geschickt, um zu arbeiten. Ihre Erlebnisse wird sie aufschreiben, weil das ihre einzige Chance ist, um Gehör und Gerechtigkeit zu finden. Ihre Fähigkeit zu schreiben ist teuer erkauft.

 

 

 

 

Radek Knapp: Der Mann, der Luft zum Frühstück aß

Ein polnischer Bub wird von seiner Mutter nach Wien geholt – ein kurzer, sehr amüsanter Roman über diesen kleinen Clash der Kulturen. Herzerwärmend und lustig.

 

 

 

 

 

Tim Krohn: Herr Brechbühl sucht eine Katze

Die Bewohner eines Mehrparteienhauses in Zürich erleben große und kleine Dramen, und zunehmend verweben sich ihre Schicksale zu einem gemeinsamen Geflecht. Ein kunstvoller und gelungener Episodenroman über die Bandbreite an menschlichen Gefühlen, beglückend und unterhaltsam.

 

 

 

 

Ljudmila Ulitzkaja: Jakobsleiter

Mit dem Tod Ihrer Mutter beginnt für Nora eine Spurensuche in ihrer Familiengeschichte – warum hat sie Ihren Großvater nur ein einziges Mal gesehen? Ein großer russischer Roman, voll bunter Farben und Details.

 

 

 

 

Hanya Yanagihara: Ein wenig Leben

Jude, JB, Malcolm und Willem. Vier junge Männer, die Kraft von Freundschaft und Liebe, und die entsetzlichen Dinge, die Menschen einander antun. Eine ganz große Geschichte von sehr hellen und sehr dunklen Orten. Das dramatischste und intensivste Buch des Jahres.

 

 

 

 

Agneta Pleijel: Ein Winter in Stockholm

Ein literarisches Kleinod, erstmals aus dem Schwedischen übersetzt. Eine Frau, von ihrem Liebhaber verlassen, beschließt, hundert Tage zu schreiben. Erinnerungen an die gescheiterte Ehe ihrer Eltern vermischen sich mit einer neuen Liebe.

 

 

 

 

 

Sachbuch

 

Quallen. Von der Faszination einer verkannten Lebensform

Wenn Sie bei Quallen nur an brennende Ausschläge denken, sollten Sie sich dieses Buch anschauen – faszinierende Bilder vom Leben im Meer.

 

 

 

 

 

Nina Horaczek, Barbara Toth: Sebastian Kurz. Österreichs neues Wunderkind?

Wir würden das ja nicht empfehlen, aber es ist von zwei (ehemaligen) Falter-Journalstinnen geschrieben…

 

 

 

 

 

 

Karl-Markus Gauß: Zwanzig Lewa oder tot. Vier Reisen

Gauß bereist die Heimat seiner Vorfahren am Balkan, und schildert kleine und große Begebenheiten. Wunderbar geschrieben, zum Träumen und Lachen.

 

 

 

 

Joshua Foer: Atlas Obscura

Die Welt steckt voller Rätsel und Wunder. In diesem Band sind unglaubliche Orte und Dinge versammelt, von denen ihr garantiert noch nicht gehört habt. Wann kann man schon ein so pralles Buch voll Welt verschenken?

 

 

 

Janine Burke: Nest. Kunstwerke der Natur

Naturgeschichte, Ästhetik, Memoiren – alles über Vögel und ihre Nester. Große heimliche Liebe.

 

 

 

 

 

 

 

Seyran Ates: Selam, Frau Imamin. Wie ich in Berlin eine liberale Moschee gründete

Feminismus und Islam – das passt zusammen, wie Seyran Ates zeigt. Auch wenn sie sich dabei Feinde macht, fährt diese beeindruckende Frau einen Gegenkurs zu fundamentalistischen Strömungen.

 

 

 

 

 

Karsten Brensing: Das Mysterium der Tiere. Was sie denken, was sie fühlen

Ein Anreiz, um wieder einmal über unser Verhältnis zur Natur nachzudenken…

 

 

 

 

 

 

Irvin D. Yalom: Wie man wird, was man ist. Memoiren eines Psychotherapeuten

Wir lieben ihn, und können von seiner Lebensweisheit nicht genug bekommen!