Wir machen Urlaub bis 15. August!

Liebe Kundinnen und Kunden! Auch wir treten ab 24. Juli unsere wohlverdiente Sommerpause an. Ab 16. August sind wir wieder wie gewohnt für Sie da. Bis dahin nehmen wir Bestellungen gerne per E-Mail an buecherstube.baumann@chello.at entgegen. Wir wünschen Ihnen allen einen schönen sowie erholsamen Sommer und freuen uns auf ein Wiedersehen ab 16. August. Ihr Team der Buecherstube Baumann

Monika Helfer: „Vati“

Nach dem Bestseller „Bagage“, in dem Monika Helfer über die Herkunft ihrer Mutter schrieb (und eigentlich viel mehr die Geschichte der Großmutter erzählte), geht es in „Vati“, dem neuen Roman der Vorarlberger Literatin, um ihre eigene unmittelbare Familiengeschichte. Helfer porträtiert den kriegsversehrten Vater, die Armut, seine Liebe zu den Büchern, die heimlichen Wünsche, vielleicht auch unheimliche; die große Liebe zu seiner Frau und sein Zusammenbruch, als sie stirbt; sie schreibt über sein Schweigen, dass er es nicht schafft, zu kommunizieren, obwohl er es wohl wollen würde, über das Eingesperrtsein im eigenen Verstummen. Bücherstube-Chefin Daniela Baumann empfiehlt das Buch: „Monika Helfer schafft es mit wirklich bewundernswerter Leichtigkeit, ganz vieles anzudeuten und in der Schwebe zu halten und gleichzeitig plastisch werden zu lassen, und damit auf schmalen 176 Seiten einen beachtlichen Facettenreichtum zu transportieren der diversen Familien-Psychen, nicht nur der väterlichen. Obwohl es so explizit autobiographisch ist, ist der Roman doch das Gegenteil einer Nabelschau; und obwohl es um ganz konkrete und immer wieder heftige persönliche Erlebnisse und Gefühle geht, wird es quasi transzendiert, und beim Lesen denkt man mit und nach und denkt: was für eine spannende Geschichte!“ Hanser-Verlag. 176 Seiten. € 20,90

Volker Reinhardt: „Die Macht der Seuche“

„Die Macht der Seuche“. Dieser Buchtitel lässt einen in dieser Zeit der Pandemie natürlich sofort an Corona denken. Doch der deutsche Historiker Volker Reinhardt, der an der Schweizer Universität Fribourg lehrt, erzählt eine ganz andere Geschichte (die freilich zu Vergleichen mit der Gegenwart geradezu einlädt): Er beschreibt die große Pest, die Europa in den Jahren um 1348 heimsuchte. Reinhardt rekonstruiert den Verlauf der Epidemie von den Anfängen in Asien bis zu ihrem vorläufigen Erlöschen in Europa, beleuchtet die unterschiedlichen Verhältnisse in ausgewählten Städten und fragt, wie die Überlebenden politisch und wirtschaftlich, religiös und künstlerisch das große Sterben bewältigten. C.H.-Beck-Verlag. 256 Seiten. € 24,70

T.C. Boyle: „Sprich mit mir“

Bei diesem Autor ist allein schon der Name ein Qualitätsprädikat. T.C. Boyle. Der Wahl-Kalifornier aus New York, der seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Schriftstellern der Welt gehört, erweitert in seinem neuen Roman das Personal: Zentralfigur von „Sprich mit mir“ ist ein Schimpanse namens Sam, der nicht in freier Wildbahn, sondern im Hause eines Wissenschaftlers aufwächst. Wo er eine tiefe Verbindung mit der scheuen Studentin Aimée eingeht. Sam ist an sich dazu ausersehen, an einer Studie mitzuwirken, in der es um die Frage geht, ob Primaten das Sprechen erlernen können. Doch als bei den Versuchen nichts herauskommt, wird er von der Menschen- in die Affenwelt versetzt – und prompt von Aimée aus seinem Käfig befreit. Womit das wahre Drama erst beginnt: „Es ist ein Buch, das den Nerven des Lesers einiges zumutet“, schreibt die Süddeutsche Zeitung. „Man wünscht dem ungewöhnlichen Paar so sehr Glück und ahnt doch, dass es unmöglich auf die Dauer gutgehen kann.“ Hanser-Verlag. 352 Seiten. € 25,90